Am 5. Februar landete ich in Kapstadt, anschließend ging es weiter nach Durban, wo mich ein Freund abholte und mich mit nach Pietermaritzburg nahm. Dort verbrachte ich 2 Wochen und wir konnten perfekt trainieren, wir fuhren die MTB Weltcupstrecke "Cascades", machten einen Ausflug zum höchsten Berg Südafrikas, zu den Drakensbergen, 

schliefen auf 1800m Seehöhe um in den Bergen zu trainieren. Fuhren hinauf auf den "Sanipass" und hatten Spaß auf den Trails.

Nach 2 Wochen ging es dann für mich zum berühmten Stellenbosch, etliche MTB Profis und Triathleten kommen hier her um zu trainieren. Eine weitere Woche gutes Training verging. Nicht zu vergessen der größte Xterra der Welt. Der Xterra Grabouw in Südafrika. Auch wie jedes Jahr wieder die Südafrikanischen Meisterschaften im Crosstriathlon. Alle Südafrikanischen Profi Athleten kamen um sich das Ticket für die WM zu sichern. Mit mir noch 2 weitere Österreicher am Start, und eine Hand voll Europäer.

Am 25. Februar um 8 Uhr in der Früh viel der Startschuss. Kleine Schwierigkeiten beim Schwimmen ließen mich sehr weit hinten im Feld aufs Bike steigen. Meine Beine waren aber frisch und ich konnte gut Druck machen. Etliche Trails und steile Uphills machten das Rennen richtig spannend. Viel Gegenwind und technische Passagen waren zu meistern. Mit der 4. schnellsten Bikezeit kam ich schließlich in die Wechselzone, zog meine Laufschuhe an.

Diesmal wieder den Matsch und Trail Profi "Salming Elements", und lief um mein Leben. Gleich hinter mir 4 andere sehr starke Athleten, welche ich zuvor am Bike überholte. Das Profil des Element hielt auf jedem Untergrund, auch die Flussdurchquerung war ein Kinderspiel, genauso wie der letzte Kilometer am Sand auf den Ufern des Stausees. Mit einer guten Laufleistung kam ich letztendlich als 9. ins Ziel. Ich nahm mir die Top 10 vor und diese knackte ich auch. Sehr zufrieden mit meinem Saisonauftakt weiß ich nun wo ich stehe und ich weiß auch das das Wintertraining in den Alpen sehr wohl was brachte! Für mich hieß es danach die kommenden restlichen Tage hier im Süden zu genießen bevor es am Dienstag wieder zurück nach Mitteleuropa geht.

Mein nächstes Rennen steuer ich schon im März an. am 10.03. fliege ich Richtung Osten, mit Zwischenlandung in Hongkong bis nach Saipan (winzige Insel zwischen China und USA) wo ich ebenfalls ein Weltcup Rennen bestreite.